Das sind wir...

Der Verein

 

Die Tennisanlage des Huckarder TC liegt im Dortmunder Westen und ist gut über die Autobahnen A2, A40/A44 und A45 zu erreichen.

Mit 5 Sandplätzen, davon 3 Einzelplätze, und ca. 110 Mitgliedern ist der HTC einer der kleineren Vereine in Dortmund. Dafür haben wir aber einer der schönsten Anlagen und Clubhäuser in Dortmund. Hier spielen nicht nur Anfänger, Hobby- und Gelegenheitsspieler, sondern trainieren und kämpfen auch unsere Damen- und Herrenmannschaften im Wettkampf gegen andere Tennisclubs um Siege und Punkte. An den verschiedenen Turnieren die der Huckarder Tennis Club über das Jahr ausrichtet, nehmen jährlich rund 700-800 Spielerinnen und Spieler, auch über NRW-Grenzen hinweg, teil. Dadurch hat der Huckarder TC in den letzten Jahren ein sehr hohes und positives Ansehen erlangen können.

Diese Bilder sind schon ein bißchen älter...


Der Vorstand

Stefan Domschat

1. Vorsitzender

 

Kontakt:

stefan.htc@t-online.de

1. Vorsitzender  Stefan Domschat

2. Vorsitzender  Philipp Ackermann

1. Geschäftsführer  Marcus Erdmann

2. Geschäftsführer  Thorsten Kobusch

1. Kassierer  Fred Totzke

2. Kassierer  Jürgen Ackermann

Sportwart  Heiko Krieger

Schriftführer  Philipp Ackermann

Sozialwart  Jürgen Ackermann

 

(Vorstandswahl vom 18.03.2016)


Die Reisemannschaft

Acht Tennisspieler haben 1986 die Reisemannschaft  HarTeCehn  gegründet.

Ziel war es, Tennisspiele mit befreundeten Tennisvereinen ohne Meisterschaftsdruck durchzuführen. Neben diesen lockeren Spielen wird die Gemütlichkeit groß geschrieben.

Pflichttermin ist einmal im Monat der Stammtisch. Hier wird bei einem Bierchen in erster Linie die Fußballwelt neu geregelt und wieder in die „richtigen“ Bahnen gelenkt.

Höhepunkt des Jahres ist das legendäre Tenniscamp auf Mallorca. In einem Doppelturnier über fünf Tage wird der große Wanderpokal ausgespielt.

Der Name der Reisemannschaft wurde durch eine Wirtin aus  Dortmund durch Zufall erfunden. Es wurde ein Tisch auf den Namen  „HTC“ bestellt.

Als wir uns an den Tisch setzten stand darauf das Schild:  Reservier für die Harten Zehn  -  so entstand der Name HarTeCehn“

 

Siehe hier.